Ingo Schlegel
1 April 2022 | Ingo Schlegel

Warum Du Dich als Personenmarke positionieren solltest.
Du nutzt Social Media, machst Dir aber wenig Gedanken darüber, was Du dort veröffentlichst und welchen Eindruck Du damit langfristig hinterlässt? Das ändert sich, nachdem Du diesen Beitrag gelesen hast – hier erfährst Du nämlich, wie Du diese digitalen Kanäle nutzt, um Deine Vision und Leidenschaft zu teilen, eine Personenmarke aufzubauen und Deine Karriere damit auf ein neues Niveau zu heben. Los geht's!

Der Begriff “Personal Branding”...

...ist auf den Management-Coach Tom Peters zurückzuführen, der ihn im Jahr 1997 erstmals verwendete. Mit der “Brand You” implementierte er eine neue Art der persönlichen Selbstdefinition. Von da an befassten sich immer mehr Autoren mit der Frage, wie wir uns selbst anderen gegenüber präsentieren und vermarkten. Das Internet und die sozialen Netzwerke geben dem Thema Personal Branding jedoch eine völlig neue Relevanz. Hier hat jeder die Möglichkeit, eine eigene Personenmarke aufzubauen. Der eigene Online-Auftritt kann genutzt werden, um für Sichtbarkeit zu sorgen, aus der Masse herauszustechen und klar zu kommunizieren, wofür man steht.

Woraus besteht denn überhaupt eine Personal Brand?

Bei einer Personenmarke sollte grundsätzlich auf eine klare Botschaft, einen individuellen Stil, die Relevanz für die Zielgruppen, Alleinstellungsmerkmale und die Einbindung in ein ausgeprägtes Netzwerk geachtet werden. Besonders wichtig ist dabei die Darstellung der folgenden drei Bestandteile:

1. Die eigene Vision:

Human Branding besteht im Kern darin, Deine Vision zu kommunizieren. Wofür stehst DU? Welches sind Deine Werte, Überzeugungen, Themen und Ziele? Diese Fragen sollte ein Blick auf Deine Social-Media-Profile beantworten können. Habe dabei den Mut, tiefer in die einzelnen Themen einzusteigen, um Dich inhaltlich klar zu positionieren und mit Selbstreflexion und Expertenwissen zu glänzen.

2. Dein Know-How:

Mit Blick auf Karriere und beruflichen Erfolg ist es wichtig, dass die Human Brand auch die Fähigkeiten und Kenntnisse der Person widerspiegelt. Du solltest selbstbewusst mit Deinem Know How nach außen treten, um so den Mehrwert zu verdeutlichen, den Menschen haben, wenn sie Dir z.B. auf Social Media folgen oder mit Dir zusammenarbeiten.

3. Deine Persönlichkeit:

Die Darstellung einer Personenmarke in sozialen Netzwerken sollte keinesfalls einem Lebenslauf oder Arbeitszeugnis gleichen. Solche Fakten können untergebracht werden, im Fokus sollte jedoch immer DEINE Persönlichkeit stehen. Baue also Storytelling Elemente ein, um den Besuchern Deines Profils ein Gefühl für Deinen Charakter zu geben.

Heute ist es wichtiger denn je, sich mithilfe von Human Branding eine Personenmarke aufzubauen. Grund dafür ist, dass Du nur so aus der Masse von Inhalten, die täglich in sozialen Netzwerken geteilt werden, herausstechen kannst. Deine Personal Brand ermöglicht Dir eine klare Positionierung als Experte am Markt, die von Mensch zu Mensch überzeugt.

Egal, ob Du Führungskraft, Wissenschaftler, Freelancer, Mitarbeiter in einem Unternehmen oder noch Student bist – Personal Branding lohnt sich für jeden!


Teile dieses Thema gern jetzt auf:


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

Hater! Und jetzt?Du bist eine Null! Das, was Du machst kann jeder! Lass mal lieber die Finger

HATER! UND JETZT?

Wie positioniere ich mich richtig als Human Brand?Vom Krebs zur Human Brand – der schmerzfreie Weg zur

HOW TO?

Wie ein Polizist als Personenmarke durchstartet. Wir leben in aufregenden Zeiten, in Zeiten der Veränderung und der

Wie ein Polizist als Personenmarke durchstartet.

Schreib mir

Name*
Email*
Deine Nachricht
0 of 350
>